Best Friend Blauer Engel – die neuen Designböden

image_pdfimage_print

Bio-Materialien erobern die Designböden

Die erst seit wenigen Jahren erhältlichen Designböden entwickeln sich rasch weiter. Der Anspruch der Hersteller wie wineo, Forbo oder amtico, solche Designbeläge immer weiter zu verbessern und sich einen Produktvorteil zu erarbeiten, ist deutlich zu spüren. Wichtigster Anspruch des Kunden und „Verbrauchers“ ist dabei neben attraktiven Oberflächendesigns, einen gesunden und möglichst nachhaltigen Bodenbelag anzuschaffen.

Neue Designboden-Technologien sind gesünder

Standen die ersten Designböden aus heterogenen Vinylschichten noch im Verdacht, schädliche Weichmacher zu verwenden, werden solche Zusatzstoffe heute nicht mehr verwendet und wurden durch unbedenkliche Materialien ersetzt. Designböden mit Rigid-Core-Technologie stehen in den Startlöchern und kommen zum Teil ganz ohne Weichmacher aus. Eine neue Kategorie in der Produktgruppe der Designböden sind die Bio-Designbeläge. Doch wodurch wird ein Designboden zu einem Bio-Designboden.

wineo 1000 click Purline Bioboden Garden Oak
wineo 1000 click Purline Bioboden Garden Oak

 

 

 

 

Blauer Engel für wineo Purline Bioboden

Einer der ersten Bio-Designböden wurde durch Hersteller wineo unter dem Namen „Purline Bioboden“ auf den Markt gebracht. Dessen Oberfläche besteht zwar nicht aus einem Naturmaterial, jedoch ist Polyurethan ein chemisch zu 100% ausreagiertes Material. Das bedeutet, dass das Material keine weiteren chemischen Verbindungen eingeht und auch keine chemischen Stoffe wie zum Beispiel Lösemittel frei setzt. Zudem hat Polyurethan die Eigenschaft, extrem haltbar und strapazierfähig zu sein. Der Träger von wineo Purline Bioboden besteht aus ecuran, einem Hochleistungsverbundwerkstoff, der zum überwiegenden Teil aus Pflanzenölen wie Raps- oder Rizinusöl und natürlich vorkommenden mineralischen Komponenten, wie Kreide hergestellt wird. Dieser nachhaltige und gesunde Designboden wurde zertifiziert mit dem Siegel Blauer Engel. wineo Purline Bioboden gibt es als wineo Purline Eco Bioboden Bahnenware, wineo 1000 Bioboden Planken und Fliesen zur Verklebung und am beliebtesten als wineo 1000 click Purline Bioboden.

Forbo Impressa Linoleum Designbelag Natural Pine
Forbo Impressa Linoleum Designbelag Natural Pine

 

Blauer Engel für Forbo Linoleum Designboden

Auch Forbo als Hersteller und Marktführer eines der traditionellsten Natur- und damit auch Biobodens: Linoleum hat seit 2017 einen Bio-Designboden auf der Basis von Linoleum im Programm. Forbo nennt seine Bio-Designböden auch „Natürlicher Designboden“ bzw. „Linoleum Designboden“. In der Linie Forbo Modular Designboden wird das Oberflächendesign durch die Mischung des Linoleum-Layers erreicht. In der Linie Forbo Impressa Designboden arbeitet man wie alle Designboden-Hersteller mit einer Fotoreproduktion. Auch Forbo Linoleum Designbelag wurde für gesunde Nachhaltigkeit mit dem Blauen Engel zertifiziert.

Parador Eco Balance PUR Designboden Eiche Nova gekälkt
Parador Eco Balance PUR Designboden Eiche Nova gekälkt

 

Blauer Engel für Parador Eco Balance PUR Designparkett

Parador bietet mit Parador Eco Balance PUR Designparkett ebenfalls einen Desigboden mit Polyurethan-Oberfläche. Der traditionelle Hersteller von Parkett, Laminatboden und Wandpaneelen setzt dabei auf einen HDF-Träger, welcher nach dem hauseigenen Eco Balance Standard nachhaltig hergestellt wird. Dieser auch als Design-Parkett bezeichnete Bodenbelag bietet  dadurch zusätzlich den Vorteil einer sehr stabilen Trägerplatte mit einer dämmenden Korbschicht als Gegenzug. Dadurch kann dieser Designboden ohne weitere Dämmunterlage direkt auf alte Dielen oder Fliesen verlegt werden. Parador Eco Balance PUR Parkett wurde ebenfalls für nachhaltige Produktionsweise und Verwendung gesunder Materialien mit dem Umweltsiegel Blauer Engel belohnt.

Fazit: Es lohnt, sich besonders die neuen nachhaltigen Designböden, zertifiziert mit Blauer Engel oder als Bioboden bezeichnet, näher zu betrachten. In der Regel sind diese neuen Designböden etwas teurer als die Etablierten, aber für die Gesundheit und Nachhaltigkeit sollte jeder zusätzliche Euro gut investiert sein.

 

%d Bloggern gefällt das: