Wie viel Bio ist drin im Purline Bioboden von wineo?

wineo 1000 wood Purline Bioboden Island Oak Honey

Was heißt Purline und was ist daran Bio?

Purline ist ein Überbegriff für verschiedene Bodenbeläge des Herstellers wineo, die aus Polyurethan, abgekürzt PU, hergestellt werden. Doch warum ist das Bio? Da Wineo bei seinen Purline Bodenbelägen mit Polyurethanoberfläche von Bioboden spricht, sollte klar sein, was daran genau Bio. Denn Polyurethan klingt so gar nicht nach Bio. Polyurethan ist laut Wikipedia ein zu nahezu 100% ausreagierter Stoff, der keinerlei chemische Bindungen mehr eingeht. Dies ist nunächst sehr positiv, der dieser Stoff somit als eindeutig nicht giftig klassifiziert werden kann. Doch Polyurethan wird eigentlich mittelt petrochemischer Prozesse gewonnen, die sehr wohl sehr giftige Stoffe während dieses Prozesses verwenden bzw. erzeugen. Ist das dann noch Bio?

Polyurethan wird ökologisch-biologisch

Laut Wineo wurden die bisher aus petrochemischen Stoffen gewonnen Polyole (organischen Verbindungen, die mehrere Hydroxygruppen (–OH) enthalten) durch Bio-Polyole, gewonnen aus Raps- und Rizinusöl, ersetzt. So kann ein bodenbelag hergestellt werden, der ohne Chlor, Weichmacher und Lösungsmittel auskommt und geruchsneutral und nahezu emissionsfrei ist. Purline Bioboden von Wineo ist also ein ökologischer PUR Bio-Bodenbelag, der zu beinahe 90 % aus nachwachsenden Rohstoffen besteht. Der Bodenbelag ist damit vollständig frei von Weichmachern, Lösungsmitteln und Chlor. Damit ist Wineo Purline Bioboden absolut gesund.

wineo 1000 wood Purline Bioboden Island Oak Honey
wineo 1000 wood Purline Bioboden Island Oak Honey

Herausragender Bioboden von Wineo

Trotz der Zusammensetzung aus Rizinus, Raps und natürlichen Füllstoffen ist Purline Bioboden von Wineo extrem belastbar, langlebig und verschleißfest. Der dauerelastische Bio-Boden wird bevorzugt in Arztpraxen, Kindergärten oder Schulen verlegt. Wineo Purline Bioboden gibt es als Bahmenware oder las Einzelmodule, auch Sheets oder Fliesen genannt. Aufgrund seiner Materialeigenschaften kann der Wineo Purline Bioboden auch in stark beanspruchten Bereichen verlegt werden. Der mit dem Blauen Engel zertifizierte Purline ECO PUR Bioboden ist außerdem gelenkschonend und geräuschdämmend.

Was ihr wollt  Bioboden zum Kleben oder Kicken – wineo 1000

Wineo kennt als einer der bedeutendsten Hersteller von Designbelägen den Markt sehr genau und hat deshalb Purline Bioböden zur Verklebung, mit Klicksystem und auch als Rollenware im Sortiment. besonders interessant ist die Kollektion Wineo Purline 1000 – Designbelag in Form einzelner Planken oder Fliesen zum Kleben oder Klicken. Mit diesem Bodenbelag können Sie sich sicher sein, einen gesunden, langlebigen und vor ellem sehr authentischen Bodenbelag zu verlegen. Von warm über gemütlich bis wohnlich lässt die wineo 1000 mit einer Auswahl aus 20 stilvollen Holzdekoren keine Wünsche offen. Für „Unkomplizierte“ und „Selbermacher“ genau das Richtige: wineo 1000 zum Klicken. Dank Connect®-Verriegelungstechnik ist das Verlegen spielend erledigt – ganz ohne Klebstoff oder aufwendige Vorbereitung des Untergrundes. Und durch die schwimmende Verlegung könnten Sie Ihren Lieblingsboden sogar beim nächsten Umzug ganz einfach mitnehmen. 20 stilvolle Holzoptiken im Plankenformat, die dank Connect-Verriegelungstechnik im Handumdrehen verlegt werden– ohne Kleber. Sehr strapazierfähig und pflegeleicht. Selbst schwere Möbel und Stuhlrollen können den Bioboden nachweislich nicht beeindrucken, geruchsneutral und gesundheitlich unbedenklich, da frei von Chlor, Lösungsmitteln und Weichmachern, gelenkschonend, fußwarm und dank der weichen Oberfläche besonders geeignet für eine angenehme Raumakustik, Feuchtraum- und bodenheizungsgeeignet und damit ein echt unkomplizierter Alleskönner.

 

Wineo Purline Eco Bioboden verlegen

Wineo Purline Eco Bioboden kann problemlos in Eigenarbeit verlegt werden. Der Bodenbelag wird vollflächig klebend verlegt. Da es sich bei Purline Eco um einen Bioboden handelt, ist es sinnvoll, einen Klebstoff frei von Lösungsmitteln für die Verlegung zu verwenden.

Hinweise:

Wineo Purline Eco Bioboden wird vollflächig klebend verlegt und kann auf einer Fußbodenheizung verlegt werden. Die Oberflächentemperatur sollte dabei nicht 27 °C übersteigen.
Vor dem Beginn der Arbeiten muss der Bodenbelag mindestens 24 Stunden in dem Raum akklimatisiert werden, in dem der Bioboden verlegt werden soll. Dabei sollte die Lufttemperatur im Raum mindestens 18 °C betragen, aber nicht 26 °C übersteigen. Die Bodentemperatur sollte zwischen 15 °C und 22 °C liegen. Für ein optimales Verlege-Ergebnis sollten die klimatischen Bedingungen mindestens 72 Stunden während des gesamten Verlegeprozesses und nach der Verlegung des Bodenbelags aufrecht erhalten werden.
Vor dem Beginn der Verlegearbeiten müssen Unebenheiten des Untergrundes mit einer geeigneten Ausgleichsmasse ausgeglichen werden. Um möglichst wenig Materialverlust zu erleiden, sollte die zu Verlegefläche ausgemessen und dem Bodenbelag-Format entsprechend aufgeteilt werden.
Für die Verlegung dürfen Trockenklebstoffe und Nassklebstoffe verwendet werden. Verwenden Sie am besten die vom Hersteller empfohlenen Klebstoffe.

Das benötigen Sie:

  • Zollstock
  • Bleistift
  • Nassklebstoffe:      KE 66 – Uzin Utz AG
  • Supra Strong – Wulff GmbH
  •  Fibre Force – Bostik GmbH
  • Trockenklebstoffe: Sigan 1,2,3 – Sifloor, Uzin Utz AG
  • Cuttermesser
  • Anreibbett/Handandrückrolle
  • Stahlschiene

Verlegung:

  1. Messen Sie vor dem Beginn der Verlegung den Raum aus und teilen Sie die Planken dementsprechend ein.
  2. Legen Sie dann die Vinyl-Designbelag-Planken an einer Stahlschiene entlang den Messpunkten an und richten Sie diese aus. Halten Sie unbedingt eine Randfuge von mindestens 5 mm ein, um Aufstippungen durch durch eine Dehnung des Designbelags zu vermeiden.
  3. Beginnen Sie in der Mitte des Raumes mit der Verlegung. Dazu markieren Sie zunächst die Raummitte mit einem Schnurschlag bzw. einer Anlegelinie. So garantieren Sie eine gerade Verlegung des Vinyl-Designbelags.
  4. Optimal ist eine reihenweise Verlegung beginnend von der Raummitte aus. Arbeiten Sie dazu von der Mitte des Raumes aus nach beiden Seiten.
  5. Achten Sie darauf, dass Sie in den Hauptwegen und im Türbereich den Bodenbelag nicht stückeln.
  6. Legen Sie die einzelnen Purline-Planken spannungsfrei und fugendicht in das feuchte Klebstoffbett ein und drücken Sie anschließend den Bodenbelag mit einem Anreibbrett oder Handandrückrolle an.
  7. Walzen Sie danach den Bodenbelag zirka 15 bis 45 Minuten mit einer Gliederwalze (Gewicht: 50  kg) gleichmäßig an.
  8. Der Bodenbelag darf erst nach dem Trocknen des Klebers in Betrieb genommen werden.

%d Bloggern gefällt das: