PUR Bioboden-Parkett verlegen

image_pdfimage_print

PUR Bioboden-Parkett ist mit einem leimlosen Klick-System ausgestattet und kann dadurch auch von Laien verlegt werden.
Voraussetzung für die Verlegung des Bodenbelags ist ein trockener, sauberer, rissfreier, druckfester, zugfester und ebener Untergrund. Sind Unebenheiten von mehr als 2 mm/lfd. m vorhanden, müssen diese vor der Verlegung ausgeglichen werden.
Untergründe in feuchten oder nicht unterkellerten Räumen benötigen vor der Verlegung eine Dampfsperre. Eine 0,2 mm starke PE-Folie eignet sich am besten dazu, deren Stoßstellen 20 cm überlappend verklebt werden. Zum optimalen Schutz vor Feuchtigkeit wird die Folie wannenartig an der Wand hochgezogen und abgeschnitten.
Bei einer Verlegung von PUR Bioboden-Parkett auf alten Dielenboden, muss der Bodenbelag quer zum schwingungsfreien Dielenboden verlegt werden. Eine Verlegung auf weichen Bodenbelägen, z. B. Teppich, ist nicht möglich.
Wird PUR Bioboden-Parkett auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung verlegt, darf die Oberflächentemperatur nicht über 27 °C liegen. Die Verlegung über einer Elektro-Fußbodenheizung wird nicht empfohlen.
Zusätzlich wird die Einhaltung einer Dehnfuge von mindestens 10 mm zwischen PUR Bioboden-Parkett und festen Bauteilen, wie Möbel oder Wand empfohlen.

Parador Eco Balance - Bio-Bodenbelag (Quelle: www.parador.de)
Parador Eco Balance – Bio-Bodenbelag (Quelle: www.parador.de)

Vor der Verlegung:

Vor der Verlegung muss PUR Bioboden-Parkett mindestens ein bis zwei Tage in dem Raum ungeöffnet gelagert werden, in dem der Bodenbelag verlegt werden soll. Die optimale Raumtemperatur liegt vor, während und nach der Verlegung zwischen 15 °C und 20 °C. Das heißt, dass bei einem Neubau zumindest die Heizung bereits in Betrieb und Fenster und Türen eingebaut sein müssen.

Das benötigen Sie:

  • Säge
  • Schlagleiste
  • Bleistift
  • Zollstock
  • Fußleiste
  • Stecheisen
  • Zugeisen
  • Rosetten
  • Profilsystem

Verlegung:

  1. Beginnen Sie mit der Verlegung an einer geraden Wand von links nach rechts – längs zum Einfall des Lichts. Schneiden Sie am Parkett der ersten Reihe die Feder der Längsseite mit einer Säge ab und legen Sie die Diele so, dass die Schnittkante zur Wand zeigt. Verlegen Sie alle nachfolgenden Reihen mindestens ⅓ versetzt.
  2. Drehen Sie Dielen mit der Feder der Langkante in die Nute der davorliegenden Diele. Optimal ist ein Winkel von 20° bis 30°.
  3. Schlagen Sie mit einer Schlagleiste die Kurzkanten vorsichtig ineinander. Zum Zusammenfügen der letzten Diele benötigen Sie ein Zugeisen.
  4. Sägen Sie vor dem Verlegen der letzten Dielenreihe die Planken in die richtige Breite. Achten Sie dabei auf die Dehnungsfuge, die Sie zum Schluss mit einer Fußleiste abdecken.
  5. Bohren Sie für Rohranschlüsse Löcher. Der Durchmesser sollte zirak 20 mm größer sein, als der Durchmesser des Rohres. Das Reststück wird nach dem Verlegen eingesetzt. Die Löcher werden nachträglich mit Rosetten abgedeckt.
  6. Ausklinkungen nehmen Sie mit Stecheisen und Säge vorgenommen.
  7. Kürzen Sie Türzargen und andere Bauteile gegebenenfalls, damit PUR Bioboden-Parkett darunter verlegt werden kann.
  8. Decken Sie Übergänge zwischen Bodenbelägen und zwei aneinanderliegenden Räumen mit einem Profilsystem ab.
  9. Nach der Verlegung von PUR Bioboden-Parkett kann der Bodenbelag sofort betreten werden. Weitere Arbeiten sind nicht notwendig.

 

%d Bloggern gefällt das: