Schöner wohnen im Alter – rutschsicherer Bodenbelag für Senioren

image_pdfimage_print

Im Alter lassen die Reflexe nach und der Gang wird unsicherer. Das Risiko durch Ausrutschen auf einem glatten Bodenbelag oder dem Hängenbleiben an den Kanten des Teppichbodens steigt. Rutschsichere Bodenbeläge können das Unfallrisiko durch Ausrutschen im Alter reduzieren. Wir informieren Sie hier über geeignete Bodenbeläge für altersgerechtes Wohnen und beraten zu Fragen der Pflege und Verlegung.

Wicanders Premium Parkett - ideal für Senioren (Quelle: Wicanders)
Wicanders Premium Parkett – ideal für Senioren (Quelle: Wicanders)

Das sollte ein altersgerechter Bodenbelag mitbringen

Altersgerechter Bodenbelag sollte nicht nur rutschhemmend sein. Senioren, die auf Rollatoren oder Rollstühle angewiesen sind, benötigen einen Bodenbelag, der nur einen geringen Rollwiderstand besitzt. Durch das Befahren mit dem Rollstuhl muss der Bodenbelag sehr strapazierfähig und pflegeleicht sein. Krücken und Rollstühle dürfen keine Spuren hinterlassen.
Die Bodenbeläge müssen fest verlegt werden, d. h. er muss fest mit dem Untergrund verklebt sein. Auf diese Weise wird verhindert, dass sich keine Wellen legen oder der Bodenbelag verrutscht.

Anforderungen im Überblick:

  • rutschhemmend
  • geringer Rollwiderstand
  • strapazierfähig
  • pflegeleicht
  • klebende Verlegung
  • reflexionsarm
  • rollstuhlgeeignet bzw. stuhlrollengeeignet

Altersgerechte Bodenbeläge

Vor allem ältere Menschen benötigen eine Gehhilfe in Form eines Rollators oder Rollstuhls. Dementsprechend strapazierfähig und pflegeleicht muss der Bodenbelag sein. Gerade Rollstühle hinterlassen bei einer Benutzung auf der Straße und in der Wohnung unschöne Spuren auf dem Bodenbelag, die leicht entfernbar sein müssen.
Ideal sind rutschsichere Bodenbeläge, bei denen nachträglich eine Versiegelung eventuelle Schäden beseitigt und gleichzeitig die Strapazierfähigkeit, die Rutschhemmung und damit die Sicherheit erhöht.

Altersgerechte Bodenbeläge im Überblick

Parkett

Holzböden wie Parkett sind sehr robust und besitzen einen geringen Rollwiderstand, d. h. das Parkett verformt sich bei einer Belastung durch einen Rollstuhl, Gehhilfen oder einen Rollator nur geringfügig.
Sollten doch Schäden auftreten, kann Parkett renoviert werden. Je nach Stärke des Parketts ist ein mehrmaliges Abschleifen möglich.
Parkett gilt als fußwarm, was gerade von älteren Leuten als angenehm empfunden wird. Allerdings besitzt Holz einen Nachteil. Bei einer Änderung der Feuchtigkeitsverhältnisse im Raum kann das Holz aufquellen oder sich wieder zusammenziehen. Das kann bei Rollstuhlfahrern problematisch werden. Grundsätzlich gilt Parkett als geeignet für einen Rollstuhl oder Rollator.

  • robust
  • geringer Rollwiderstand -> kaum Verformung durch Rollen
  • fußwarm
  • renovierbar

Fazit: geeignet für Senioren

Empfehlungen

Wicanders Premium Parkett
Parador Trendtime 8 Parkettboden

Designbelag

Vinyl-Designbelag eignet sich für alle Räume und Belastungen. Der Designbelag ist pflegeleicht, trittelastisch, fußwarm und robust. Rollstühle, Gehhilfen und Rollatoren hinterlassen keine Spuren auf dem Bodenbelag. Durch seine rutschhemmenden Eigenschaften kann Vinylboden sehr gut in einer barrierefreien Wohnung verlegt werden. Das Risiko des Ausrutschens wird mit einem Vinyl-Designbelag erheblich reduziert.
Aufgrund der Sanierbarkeit von Vinyl-Designbelag ist eine Entfernung des Bodenbelags bei eventuellen Abnutzungserscheinungen, wie sie nach Jahren der Nutzung auftreten können, nicht notwendig. Es genügt eine Neuversiegelung des Vinylbodens, um alle Eigenschaften eines neuen Bodenbelags genießen zu können.

Empfehlungen

Wineo Select Kingsize Vinylboden
Tarkett Starfloor 50 Klick-Vinyl
Parador Trendtime 5.30 Vinyl-Parkett

Laminat

Laminat ist ein Bodenbelag, der aus einer Trägerplatte aus Holzwerkstoffen und einer Dekorschicht besteht. Der Bodenbelag besitzt eine hohe Stoß- und Druckfestigkeit, gilt als kratzfest und sehr robust. Diese Eigenschaften prädestinieren Laminat für den Einsatz in Wohnungen, in denen Rollatoren und Rollstühle zum Einsatz kommen.
Ideal ist Laminat mit einem Abriebwiderstand zwischen A3 und A5 und einer hohen Nutzungsklasse. Laminat mit diesen Eigenschaften hält Beanspruchungen durch einen Rollstuhl oder einem Rollator stand, nimmt Kratzer kaum auf, lässt sich leicht reinigen und bringt zusätzlich die natürliche Atmosphäre von Holz ins Haus.

Empfehlungen

Parador Eco Balance Laminat
Wineo 500 XL V4 Laminat
Parador Trendtime 4 Laminat

Teppichboden

Teppichboden eignet sich grundsätzlich für Senioren. Sind allerdings Rollator oder Rollstuhl im Einsatz, kann der Teppich in der Wohnung kritisch werden. Selbst bei einem Teppichboden mit einem niedrigen Flor ist ein “Verhaken” der Räder im Bodenbelag möglich. Wer trotzdem nicht auf Teppichboden verzichten möchte, sollte auf die Kennzeichnung “stuhlrollengeeignet” achten.
Ebenfalls kritisch ist die schwierigere Reinigung des Teppichs. Gerade im Alter können diese “gewöhnlichen” Arbeiten beschwerlich sein. Besser sind Bodenbeläge, die sich einfach reinigen lassen. 

Empfehlungen

dura Contract Teppichfliesen
Infloor Emotion Teppichboden
Vorwerk Projection Teppich

Linoleum

Linoleum ist ein vollkommen natürlicher Bodenbelag, der aus Kork, Holzmehl, Jute und Leinöl besteht. Er ist strapazierfähig, fußwarm, antistatisch und komfortabel beim Begehen des Bodenbelags.
Linoleum eignet sich nur bedingt für Senioren. Aufgrund der geringen Rutschhemmung bis zur Klasse R9 kann es zu Unfällen durch Ausrutschen kommen.

Empfehlungen

Forbo Marmoleum Linoleum-Parkett
Armstrong Marmorette LPX Linoleum

Nicht geeignet sind Bodenbeläge, die extrem weich sind, lange Schlingen oder hohe Fasern bzw. Noppen besitzen, glatt sind und stark reflektieren. Ebenfalls ungeeignet sind lose verlegte Bodenbeläge.

Bei Fragen oder Beratungswünschen steht das Team von allfloors.de per Telefon oder Mail zur Verfügung. Auf Wunsch rufen wir Sie gern zurück.

%d Bloggern gefällt das: